BlackBoxx – Theater in der Mecklenburgischen Straße

Am 7. Oktober bespielten wir erstmalig unsere BlackBoxx in den neuen Räumen in der Mecklenburgischen Straße 32 mit der Vorstellung „Fluchtgedanken“.

Auf dem ehemaligen Reemtsmagelände ist mit Unterstützung der Eigentümer ein Kulturstandort entstanden, den wir nun auch für das Schmargendorfer Publikum öffnen möchten.

Der Eintritt zu unseren Veranstaltungen ist frei, Spenden sind willkommen.
Um Voranmeldung wird gebeten.

2 Uhr 14

Deutsch von Frank Weigand

Ein Schul-Amoklauf hat sechs Todesopfer gefordert. Als Widerhall des tragischen Ereignisses geistert eine Stimme durch das Stück, deren wahre Bedrohlichkeit sich erst gegen Ende enthüllen wird. Bis dahin gehen vier Schüler und ihr Lehrer ihren meist neurotischen Alltagsbeschäftigungen nach.

"2 Uhr 14" ist ein Totentanz voll skurrilem und erstaunlich hellsichtigem Humor, der bei aller tief empfundenen Melancholie die Freude am Leben und die Kraft der Veränderung feiert

mehr...

Fegefeuer in Ingolstadt

Drama von Marieluise Fleißer

Die beiden Gymnasiasten Roelle und Olga fallen auf, weil sie anders sind. Die Liebe zwischen den beiden Außenseitern hat in einem Umfeld von religiösem Fanatismus und in einer Gemeinschaft, in der alles, das nicht der Norm entspricht, abgelehnt wird, keine Chance.

Der religiöse Fanatismus, die Denunziationen und das Mobbing von Andersdenkenden in diesem Stück, das in der Zeit kurz vor dem "Dritten Reich" spielt, erinnern erschreckend an weltweite Strömungen von heute.

mehr...

Playground Medicus

Freie Stückentwicklung inspiriert durch den Roman „Der Medicus“ von Noah Gordon

Eine Produktion der Coaching Company Berlin mit der BlackBoxx Berlin

Was suchen wir im Leben? Wonach streben wir? Nach Reichtum, Macht, Wissen, der großen Liebe, dem richtigen Glauben? Welcher Weg ist der Beste? Was ist mit der Unversehrtheit des menschlichen Körpers? Mit Embryonen- und Stammzellenforschung? Mit unserem Streben nach Unsterblichkeit?

mehr...

Lieder und Texte im Marmorfoyer

Es lesen und singen Studenten der Filmschauspielschule Berlin

Helene Frank, Marlene Szymanski, Linda Podszus, Maximilian Wunder, Jessica Maderski, Rachel Brings, Carina Leonie Schmidt.
Programm: „Bilder deiner großen Liebe“ von Wolfgang Herrndorf – „Infarkt“ von Marlene Szymanski – „Ja“ von Silbermond – „Der Mann, der aus dem Bett fiel“ aus „Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte“ von Oliver Sacks – „Unterwegs“ von Jack Kerouac – „Meine Sehnsucht ist noch unterwegs“ von Walter Kaufmann – „Pendel“ von Yvonne Catterfeld

Dauer: ca. 60 Minuten

mehr...




abgespielt:

Der Feind – Die Jagd beginnt

Gastspiel: Live-Hörspiel von Johanna Magdalena Schmidt

Wer ist Freund und wer ist Feind? Es gibt einen Verräter in den eigenen Reihen und Top-Agent Gabriel Sanders muss mit seinem Team herausfinden, wer der Maulwurf ist, wobei nicht alle aus dem Team fair spielen.

Regie: Johanna Magdalena Schmidt

Eintritt: 12 € / 9 € (ermäßigt)

Fluchtgedanken

Stückentwicklung

„Heimat ist kein Ort, sondern ein Gefühl″. Die große Flüchtlingswelle 2015 in Deutschland und in ganz Europa hat die Menschen sensibilisiert und mobilisiert.
Entstanden aus Interviews und persönlichen Erfahrungen haben die Studenten der Filmschauspielschule Berlin mit Ihrer Dozentin und Regisseurin Silvia Rachor eine berührende, bewegende und intensive Geschichte unserer Zeit geschrieben.





Der Hässliche

Komödie von Marius von Mayenburg

Herr Lette ist unsagbar hässlich. Eine
Schönheitsoperation verwandelt ihn in einen unwiderstehlichen
Beau, macht ihn zum berühmten Mann. Sein Chirurg vermarktet
ihn als profitables Idealgesicht, sein Chef nutzt seine Schönheit als
Lockstoff für solvente Großaktionärinnen. Doch der Ruhm währt
nicht lange …

Regie: Martin Gelzer

Es spielen Studenten des 7. Semesters der Filmschauspielschule Berlin

Hamlet

Tragödie von William Shakespeare aus dem Jahr 1604

Im Königreich Dänemark stirbt der König, Hamlets Vater.
Nur einen Monat später heiratet Hamlets Mutter seinen Onkel Claudius, den Bruder seines Vaters. Dieser wird der neue König. Hamlet ahnt, dass Claudius seinen Vater ermordet hat, und strebt danach, seinen Vater zu rächen. Damit stürzt er alle Beteiligten ins Unglück.

Regie: Werner Heinrichmöller

Die Affäre in der Rue de Lourcine

Komödie von Eugène Labiche in der Übersetzung von Norbert Ghafouri

Du wachst morgens auf und weißt nur noch, dass du letzte Nacht zu viel getrunken hast. Aus der Zeitung erfährst du, dass du eine Frau ermordet haben musst. Was tust du? Genau: leugnen, verschleiern und Zeugen beseitigen!

Regie: Norbert Ghafouri

Das Tierreich

von Michel Decar und Jakob Nolte

Es ist der erste Tag der Sommerferien. Die Schulumbenennungs-AG denkt über den Namen Andreas-Baader-Gymnasium nach, Nicole und Heiner würden sich wirklich gerne küssen, Nele schreibt einen kritischen Song über Mineralwasser, Niko fürchtet sich vor Vincent und dann fällt ein Leopard II Kampfpanzer auf die Schule. In kurzen Szenen und witzigen Dialogen offenbaren sich die Ängste und Hoffnungen, die komischen Abgründe, absurden Stolperfallen und kleinen Siege von 18 Jugendlichen in dem trauten Örtchen Bad Mersdorf.

Regie: Magdalene Artelt

Ihre Weihnachtsfeier im Blackboxx-Theater

Erleben Sie mit bis zu 60 Gästen eine exklusive Aufführung.

Geniessen Sie anschließend ein festliches Mahl in der Hofküche. Mit unserem Rundum-Service können Sie und Ihre Gäste die Veranstaltung in vollen Zügen genießen.

Zwei Mal Leben = Kunst

Texte von Yasmina Reza; Collage aus „Drei Mal Leben“ und „Kunst“

„Drei Mal Leben“: Ein Ehepaar besucht ein anderes. Die Gespräche drehen sich um Karriere, Kindererziehung, Gefälligkeiten. Die entstehenden Konfrontationen und wechselnden Koalitionen werden auf der Bühne in drei „Versionen“ (so der Originaltitel) durchgespielt.

„Kunst“: Beim Streit über ein Bild, das 200.000 Francs gekostet hat, verletzen sich drei langjährige Freunde mit Worten und Fäusten. Denn natürlich geht es nicht nur um das Bild. Drei Männer, drei Meinungen. Gemein, bissig, ironisch, witzig.

Der Reigen – Sleeping Around

nach Arthur Schnitzler

In zehn frech-frivolen Dialogen schildert der Autor die Triebhaftigkeit der Menschen, die Willkür ihrer sexuellen Zusammenkünfte und das, was sie nach dem Sex bewegt.

Regie: Katharina Bellena

Ich liebe Bratkartoffeln mit Speck

Naturalistische Komödie von 
Eugène Ionesco

Spritzige Groteske mit extremen Figuren. Frisch 
und leicht – ein unterhaltsamer Ausschnitt aus Ionescos Stück. 


Regie: Martin Gelzer

Hunger

Eigenentwicklung der Filmschauspielschule Berlin

Jugendliche in Berlin auf der Suche nach ihrem Glück. In einer Welt voller Hindernisse versuchen acht Jugendliche ihr Leben zu meistern. Spannender Ausschnitt eines Stückentwicklungsprojektes.

Regie: Silvia Rachor

Ein Sommernachtstraum

Lustspiel von William Shakespeare

Shakespeare zum Verlieben, leicht und humorvoll berühren 
die Schauspielstudenten mit einfachsten und besten Mitteln der Schauspielkunst.

Regie: Silvia Rachor

Die Nibelungen

Deutsches Trauerspiel von Friedrich Hebbel

Die große deutsche Sage mit Hebbels Text in strenger Reduktion der Mittel findet hier zu einem klaren, kraftvollen Spiel.

Regie: Magdalene Artelt

Die Jüdin von Toledo

Historisches Trauerspiel von Franz Grillparzer

Die junge, übermütige Jüdin Rahel dringt eines Tages in die königlichen Gärten in Toledo ein und überrascht das Königspaar. Während die Königin von der Zudringlichkeit des Eindringlings angewidert ist, bleibt der König fasziniert von der Leidenschaft des fremden Mädchens. Ein leidenschaftliches Schauspielensemble zieht gekonnt in seinen Bann.

Regie: Werner Heinrichmöller

nach oben